Bahnkapazitäten im Stadtbad in der Radelandstraße sichern – Schwimmausbildung für Kinder und Jugendliche bewahren.

Pressemitteilung 12/2016

Berlin den 8. Dezember 2016

DRK Schwimmausbildung für Kinder und Jugendliche bewahren-
Personal und Bahnkapazitäten im Stadtbad Spandau Nord für 2017 sicherstellen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet Jugendlichen und Erwachsenen in Spandau professionelle und kostengünstige Bedingungen um das Schwimmen zu erlernen – die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer nutzen bislang dafür die Bahnkapazitäten im Stadtbad Spandau Nord in der Radelandstraße und das Angebot wurde sehr gut angenommen.

Im Zuge der Festlegungen zur Vergabe der Bahnkapazitäten ab Januar 2017 wurde das DRK Spandau informiert, dass die bisher genutzten Bahnkapazitäten im Stadtbad Spandau Nord zur Durchführung von ehrenamtlichen Schwimmunterricht (u.a. die Seepferdchen Ausbildung) so im neuen Jahr 2017 nicht weiter zur Verfügung gestellt werden könnten.

Bettina Domer führt aus: „Ich habe mich an die Berliner Bäderbetriebe gewandt und werde mich dafür einsetzen, dass hier eine Lösung gefunden wird. Das Angebot richtet sich gerade an die Familien die nicht hunderte von Euro für den Schwimmunterricht ausgeben können.“

Alternativ wurde Angeboten auf die Kapazitäten des Kombibads Spandau Süd auszuweichen. Leider ist das neue Angebot nicht wirklich passgenau auf die Bedürfnisse des Vereins, ausgerichtet.

Bettina Domer stellt abschließend klar: „Besonders schade wäre es, wenn keine Lösung gefunden werden könnte, da das Angebot des DRK besonders dazu beiträgt, dass Kinder und Jugendliche unabhängig von ihrer sozialen Herkunft das Schwimmen erlernen können“.

Inhalte teilen