Berliner Straßenbäume erhalten: Ersatzstandorte für Neupflanzungen werden knapp- Bezirke fordern mehr Mittel für Neupflanzungen, Pflege, Bewässerung und Personal

Pressemitteilung
17. Februar 2021

Berlin ist eine der grünsten Hauptstädte Europas- rund 440.000 Bäume wachsen aktuell auf Berlins öffentlichen Wegen und Straßen. Die grünen Stadthölzer sind entscheidend für die Lebensqualität in unserer Stadt- denn ein Stadtbaum liefert täglich Sauerstoff für 10 Berliner*innen, hält Feuchtigkeit im Boden, spendet Schatten und filtert Schadstoffe aus der Luft und bietet nebenbei Lebensräume für Insekten und Vögel.

Doch die Lage ist ernst: In den letzten 5 Jahren verringerte sich die Anzahl der Stadtbäume von 437.925 in 2016 auf zuletzt nur noch 431.101 im Jahr 2019. Ursachen für das Baumsterben sind vorrangig klimatische Faktoren: zu heiße und trockene Sommer sowie Sturmschäden. Rund 10 % aller gefällten Bäume mussten Stadtentwicklungsprojekten weichen oder wurden wegen Leitungssanierungen und Straßenbaumaßnahmen gefällt.

Die Bezirke stemmten sich in den letzten Jahren gemeinsam mit dem Senat mit Sonderprogrammen zur Bewässerung (2.3 Millionen in 2018/2019) und dem Programm zur nachhaltigen Stärkung des Berliner Baumbestands (8 Millionen in 2020/2021)  gegen das Baumsterben.

Aus meiner Schriftlichen Anfrage geht hervor, dass die Zahl der neugepflanzten Bäume in den letzten Jahren den Abgang der Altgehölze nicht kompensieren konnte. Eigentlich streben die Bezirke eine Pflanzquote von 1:1/ 1:2 an, leider fehlen geeignete Standorte für Neupflanzungen, sowie das Personal in den Bezirken. Grundsätzlich werden die Sondermittel in den Bezirken für eher nicht ausreichend bewertet, um das Baumsterben zu kompensieren.

Bettina Domer (SPD) Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Um die Berliner Stadtbäume besser vor den trockenen Sommern zu schützen, hat der R2G in 2018/2019 den Bezirken rund 2.3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, damit die Grünflächenämter Firmen beauftragen können, um die Bäume zusätzlich zu bewässern. Viele Bezirke würden gerne mehr Mittel einsetzen, um die Trockenheit mit Watermark Sensoren überwachen zu können und um die Bewässerung auf ältere Bäume und die Bäume in den Grünanlagen auszuweiten.

Seit Herbst 2012 wurden in der Stadtbaumkampagne rund 12.000 zusätzliche Stadtbäume gepflanzt- davon 900 in Spandau. Der Senat spendiert 1500 Euro zu jeden 500 Euro, die Bürger*innen für die Neupflanzungen spenden. Ich plädiere dafür, dass wir das bürgerschaftliche Engagement nutzen, um die Baumgesundheit der Stadtbäume in den Bezirken zu erhöhen. Modellprojekte für Gießpatenschaften/Grünpatenschaften oder Pflegeaktionen unter Anleitung wären eine Möglichkeit, um das Bewusstsein für die Herausforderung des klimatischen Wandels zu schärfen.“

Bettina Domer (SPD) Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Meine Schriftliche Anfrage: Berliner Stadtbäume im Klimawandel. Berlins Stadtgrün zukunftssicher gestalten, finden Sie unter folgendem Link: http://bettina-domer.de/storage/2021/02/Schriftliche-Anfrage-Bettina-Domer-Berliner-Stadtbaeume-im-Klimawandel-Berlins-Stadtgruen-zukunftssicher-gestalten.pdf