Gutes Wohnen in den neuen landeseigenen Stadtquartieren fördern: Probleme in den Pepitahöfen rechtzeitig beheben und Nachbarschaftsaktivitäten weiter fördern

In meinem Wahlkreis liegt das neue Wohnquartier Pepitahöfe- hier hat die landeseigene WBM-Berlin Mitte beispielhaft gezeigt, wie modernes und günstiges Wohnen in Berlin funktionieren kann. Die 1024 Wohnungen sind seit dem Erstbezug sehr nachgefragt und bei Mieter*innen beliebt.

Damit das so bleibt, habe ich zweimal (Herbst 2019 und Herbst 2020) Begehungen mit Mieter*innen und Vertreter*innen der Wohnungsbaugesellschaft WBM Berlin-Mitte durchgeführt, und mir die Beschwerden von Mieter*innen angehört. Dabei ging es um Baumängel, Gewährleistungsfragen aber auch um das Thema Sicherheit, Einhaltung der Hausordnung und Service.

Wahlkreisabgeordnete Bettina Domer (SPD):

Die Sicherheit von Mieter*innen ist in den Pepitahöfen ein wichtiges Thema: schwelende Nachbarschaftskonflikte, nächtliches Lärmen auf den Innenhöfen und illegales Befahren der Siedlung mit KFZ sind leider wiederkehrende Probleme. Hier ist die WBM mit Lösungen gefragt, um weitere Eskalationen in den Pepitahöfen zu vermeiden.

Weiterhin habe ich einen Antrag in die Koalition eingebracht, bei dem es grundsätzlich darum geht, das Wohnklima und die Nachbarschaft in den neuen landeseigenen Quartieren zu fördern. Ich finde die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften können Konflikte und Verstöße präventiv vermeiden, wenn zusätzliches Personal für Mieterbetreuung für die neuen Quartiere eingeplant wird. Vorbild ist Wien: Kiezkoordinator*innen kümmern sich in Wien-Aspern um die Nachbarschaft, nehmen Ideen und Beschwerden auf und fördern Nachbarschaftsaktivitäten.

Meine Schriftliche Anfrage: ‚Gutes Wohnen in den neuen landeseigenen Quartieren fördern: Pepitahöfe in Hakenfelde: Polizeieinsätze und Nachbarschaftskonflikte?‘ finden Sie unter folgendem Link: http://bettina-domer.de/storage/2021/03/Bettina-Domer-Schriftliche-Anfrage-Gutes-Wohnen-in-den-neuen-landeseigenen-Quartieren-foerdern-Pepitahoefe-in-Hakenfelde-Polizeieinsaetze-und-Nachbarschaftskonflitke.pdf