Pressemitteilung: Risiko für Mietsteigerungen in der Neustadt und der Wilhelmstadt ist weiterhin hoch

Die Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen und die Aufteilungen von Mietshäusern nehmen in Spandau auch in 2018 zu.

Laut der schriftlichen Anfrage: Vorbereitende Maßnahmen zum Milieuschutz in Spandau (II) Drucksache 18/16982 an den Senat ist die Zahl der Eigentumswandlungen von Mietwohnungenin 2018 in Spandau in vielen Ortsteilen weiterhin hoch.  


In 2018 wurden in Spandau bis zum 20. November 110 ehemalige Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt und für 643 Wohnungen Abgeschlossenheitsbescheinigungen beantragt.

Spitzenreiter bei Eigentumsumwandlungen sind dabei die Adamstraße in der Wilhelmstadt (43) und die Kurstraße im Ortsteil Neustadt (24).


Bettina Domer, Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss und Mitglied des Runden Parteiübergreifenden Tisches Milieuschutz für Spandau ist überzeugt, dass das Bezirksamt schnellim neuen Jahr handeln muss und Spandau dringend mehrere Milieuschutzgebiete in der Neustadt und der Wilhelmstadt braucht, damit Luxussanierungen und drastische Mietsteigerungen verhindert werden können.

„Mieterverdrängung findet eher durch große private Vermieter statt, deshalb müssen wir stärker auf die landeseigenen Gesellschaften und die Berliner Baugenossenschaftensetzen, um neue bezahlbare Wohnungen zu bauen, so zum Beispiel in den Pepitahöfen in Hakenfelde oder das Bauprojekt Waterkant in der Wasserstadt.“

Bettina Domer,MdA

„Gleichzeitig haben wir als R2G die kostenlosen Mieterberatungen in den Bezirken ausgebaut, damit sich Mieter*innen bei Mieterschutzvereinen Rat und auch rechtlichen Beistandholen können.“

Bettina Domer, MdA
Bettina Domer: kämpft für einen Milieuschutz in Spandau



Die vollständige Parlamentarische Anfrage„Vorbereitende Maßnahmen zum Milieuschutz in Spandau (II)“mit Daten zu allen Spandauer Ortsteilen finden Sie hier.