Mehr Wohnraum: Wohneinheiten für Geflüchtete in der Freudstraße

Wir brauchen mehr Wohnraum, die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist für alle Menschen in der Stadt zunehmend schwierig geworden, denn Berlin wächst rasant und die Verknappung des Wohnungsangebots trifft alle.

Am Tag der offenen Tür in der Freudstraße besuchte ich die fertiggestellten Wohnungseinheiten, die künftig bis zu 320 Menschen eine Unterkunft  bieten. Es handelt sich hier überwiegend um geflüchtete Familien mit Kindern, die hier einziehen werden und eine Bleibeperspektive in Deutschland haben.

Die Unterkünfte wurden in einer modularen Bauweise errichtet, die es zulässt die Unterkunft in Wohnungen umzurüsten, wenn sie nicht mehr zur Unterbringung der Geflüchteten benötigt werden. Die Gewobag wird die Wohnungen baulich umrüsten, wenn die Flüchtlinge nach 3 Jahren dort nicht mehr untergebracht sind.

Die AWO Mitte ist der Betreiber der Wohnungseinheiten und das Team BENN aus dem QM-Gebiet Falkenhagener Feld West wird bei der Integration unterstützen und Angebote zur Nachbarschaftsentwicklung machen.

Mehr Informationen zum Projekt BENN finden Sie hier: BENN im Falkenhagener Feld West.

 

Inhalte teilen

Richtfest auf den Pepitahöfen- mehr bezahlbare Wohnungen in Hakenfelde!

Am 26. Juni war es endlich soweit: Berlins größtes Wohnungsbauvorhaben feierte Richtfest.

Auf den Pepitahöfen entstehen 1024 Wohnungen. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften wbm Berlin Mitte und die degewo lassen hier private Projektentwickler auf dem größten Berliner Wohnungsbauprojekt bezahlbare und moderne Wohnungen bauen. Besonders günstige Mieten mit einem hohen Anteil an Sozialwohnungen und moderne Austattungen, sowie Grünflächen und Spielplätze kennzeichnen das Neue Quartier.

(mehr …)

Inhalte teilen