Wie weiter auf dem Gelände der Alexander Barracks?

Pressemitteilung 28. September 2020

Planungen sehen bislang eine Mischnutzung aus Gewerbe, Bildung Wohnen und Sondernutzungen vor- ob es ein autoarmes Quartier werden wird, ist noch offen. Die Planungen für die künftige Nutzung des Geländes auf den Alexander Barracks schreiten voran, erste Nutzungskonflikte zeichnen sich ab, da Gewerbeflächen, eine Erweiterung des Vivantesklinikum, ein Bildungscampus für die Gesundheits- und Pflegeausbildung, eine Kindertagesstätte neue Wohnungen und eine Unterkunft für Geflüchtete unter einen Hut gebracht werden müssen.

Aus der schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Bettina Domer geht hervor, dass die Verhandlungen zum Ankauf der Flächen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BiMA) noch laufen.

Wenn das Land Berlin die Flächen erwirbt möchte der Bezirk Spandau einen Bebauungsplan in 2020 aufstellen und ein Wohngebiet und Mischgebiet ausweisen, damit die verschiedenen Nutzungsaspekte berücksichtig werden können. Der Ausbildungscampus von Charité und Vivantes ist im nördlichen Bereich geplant, eine Arrondierung der Wohnungen erfolgt am westlichen Rand und im Süden möchte das Vivantesklinikum gerne wachsen.

„Ich finde die Pläne des Bezirks zur gemischten Nutzung spannend. Mit dem gemeinsamen Ausbildungscampus von Charité und Vivantes können wir neue Arbeits- und Ausbildungsplätze ansiedeln. Bei der verkehrlichen Erschließung sehe ich hingegen noch Handlungsbedarf.

Bettina Domer (SPD) Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen und Wahlkreisabgeordnete für Hakenfelde

Die Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Bettina Domer (SPD): Spandau wächst weiter in Hakenfelde: Planungen zum Areal der ehemaligen ‚Alexander Barracks‘, finden Sie unter folgendem Link: http://bettina-domer.de/storage/2020/09/Bettina-Domer-Anfrage-Planungen-zum-Areal-der-ehemaligen-Alexander-Barracks.pdf