Zu wenig Altglassammelcontainer in Spandau: der Betreiber Berlin Recycling hat bereits 44 neue Standorte beim Spandauer Bezirksamt beantragt

Pressemitteilung 24.01.2020

Auf Nachfrage teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz der Abgeordneten Bettina Domer mit, dass es mindestens vier weitere Depotcontainer für Altglas in Hakenfelde geben wird.

An folgenden Standorten sollen die vier neuen Container aufgestellt werden: Cautiusstraße/ Am Forstacker; Hakenfelder Straße/Am Forstacker; Cautiusstraße/Streitstraße sowie in der Wichernstraße.

Die haushaltsnahe Altglassammlung wurde zum August 2019 in großen Teilen Berlins umgestellt, trotz eines Beschlusses des Berliner Abgeordnetenhauses, der die funktionierende haushaltsnahe Altglassammlung mit den Hoftonnen beibehalten wollte und den Abzug der Hoftonnen durch den Betreiber an das Kriterium der Freiwilligkeit band.

Die Senatsverwaltung antwortete dem Abgeordneten und Umweltpolitischen Fachsprecher der SPD-Fraktion Daniel Buchholz in einer Schriftlichen Anfrage im Herbst 2019, dass es bisher keine großen Widerstände seitens Vermieter*innen und Mieter*innen gäbe.

Seit dem Abzug der Tonnen im Sommer  habe ich dutzende Beschwerden der Bürger*innen in meinem Wahlkreisbüro bearbeitet und darüber informiert, dass der Abzug der Hoftonnen in den Außenstadtbereichen nicht vom Parlament gewollt ist. Ich habe Mieter*innen auch zum Widerspruch geraten, die erfolgreich waren. Ich begrüße die neuen Standorte in Hakenfelde aber plädiere auch dafür digitale Sensorik einzusetzen, sodass genau erfasst werden kann wann die Glascontainer voll sind und geleert werden müssen, sodass das Altglas nicht auf dem Bürgersteig und der Straße abgestellt wird. Viele Bürger*innen sehen die Sinnhaftigkeit nicht und befürchten, dass viele der neuen Depotcontainer nicht angenommen werden, da die Fußwege für viele ältere Mitbürger*innen nicht machbar sind.

Bettina Domer (SPD) Abgeordnete für Hakenfelde und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz